Massive Kindergeld Änderung 2018

Massive Kindergeld Änderung 2018

Ab dem 01.01.2018 werden Änderungen beim Kindergeld wirksam, die bisher ohne großes mediales Aufsehen durchgesetzt wurden. Allerdings sind diese Änderungen durchaus gravierend und können Eltern, deren Kinder bereits volljährig sind und sich in Ausbildung befinden, viel Geld kosten, wenn bisher kein Antrag gestellt wurde.

Kindergeld Erhöhung 2018

Zum 01.01.2018 werden die Kindergeld Sätze um jeweils zwei Euro je Kind angehoben. Für die ersten beiden Kinder steigt das Kindergeld von bisher 192 Euro auf 194 Euro. Für das dritte Kind von 198 Euro auf 200 Euro und ab dem vierten Kind von 223 Euro auf 225 Euro.

Rückwirkende Auszahlung drastisch verkürzt

Ein gravierender Einschnitt beim Kindergeld betrifft allerdings die rückwirkende Beantragung und Auszahlung des Kindergeldes. Bis zum 31.12.2017 ist dies noch für das laufende Kalenderjahr sowie vier weitere Jahre möglich.

Mit Inkrafttreten der Änderungen zum 01.01.2018 wird das Kindergeld allerdings nur noch für sechs Kalendermonate vor der Antragstellung gezahlt. Mit dieser Änderung will der Gesetzgeber Missbrauch vermeiden. Dies betrifft vor allem Eltern von volljährigen Kindern, die sich in Berufsausbildung oder auch in der Zeit zwischen zwei Ausbildungen befinden und nicht wissen, ob sie einen Anspruch auf Kindergeld haben.

Die Änderungen basieren auf Artikel 7 Steuerumgehungsbekämpfungsgesetzes (StUmgBG) vom 23.06.2017 (BGBl. I S. 1682), wonach § 66 EstG um den Absatz 3 ergänzt wird:

„(3) Das Kindergeld wird rückwirkend nur für die letzten sechs Monate vor Beginn des Monats gezahlt, in dem der Antrag auf Kindergeld eingegangen ist.“

Gleichlautend wird auch § 6 des Bundeskindergeldgesetzes gefasst.

Auch wenn bei einem Antrag nach dem 31.12.2017 offensichtlich ist, dass ein Kindergeldanspruch für einen längeren Zeitraum als rückwirkend sechs Monate besteht (Festsetzungsverfahren), wird das Kindergeld dennoch nur für sechs Monate rückwirkend ausgezahlt (Erhebungsverfahren).

Vorsorglich Antrag stellen

Eltern, die sich nicht sicher sind, ob für Ihre Kinder ein Anspruch auf Kindergeld besteht bzw. in den letzten Jahren bestand, sollten daher vorsorglich bis zum 31.12.2017 einen Antrag bei der zuständigen Familienkasse stellen. Die Änderungen betreffen erst Anträge die ab dem 01.01.2018 bei der Familienkasse eingehen.

Datenübermittlung an Familienkasse

Eine weitere Änderung zum 01.01.2018 betrifft die Übermittlung von Daten des Bundeszentralamtes für Steuern an die Familienkassen. Hierzu heißt es im Artikel 7 Nummer 8 des Steuerumgehungsbekämpfungsgesetzes (StUmgBG) vom 23.06.2017, dass nach § 68 EStG folgender § 69 eingefügt wird, der wie folgt lautet:

㤠69

Datenübermittlung an die Familienkassen

Erfährt das Bundeszentralamt für Steuern, dass ein Kind, für das Kindergeld gezahlt wird, ins Ausland verzogen ist oder von Amts wegen von der Meldebehörde abgemeldet wurde, hat es der zuständigen Familienkasse unverzüglich die in § 139b Absatz 3 Nummer 1, 3, 5, 8 und 14 der Abgabenordnung genannten Daten zum Zweck der Prüfung der Rechtmäßigkeit des Bezugs von Kindergeld zu übermitteln.“

Weitere und ausführliche Informationen zum Kindergeld finden Sie auf http://www.kindergeld.info/

5 Kommentare

  1. Bärbel Fischer 1 Woche vor

    Und was nützen diese ‚ Geldsegen ‚ den Kindern ( Jugendlichen ) , deren Eltern oder Alleinerziehenden , die wegen Krankheit oder unschuldig Hartz Vl beziehen ? NICHTS
    Da der Staat ja alle zusätzlichen Einnahmen beim Hartz Vl anrechnet.
    Was können diese Kinder für den finanziellen Status ihrer Eltern ?
    Glaubt die Regierung dass diese Kinder kein Recht haben auf angemessenes Taschengeld ? Das sie sich auch mal etwas leisten möchten wie Kino, Spassbad, Disco, chicke Klamotten etc, wie andere Kinder von Verdienenden auch
    Wird so der Frust unter der ärmeren Bevölkerung nicht geschürt ?
    Ich finde das sehr ungerecht den Kindern gegenüber. Sind sie doch , angeblich, die Zukunft Deutschlands !!!

  2. Nadine 6 Tagen vor

    Zum Kommentar von Bärbel. So wenig Harz 4 ist es garnicht. Ich beziehe leider selbst harz4 . Ich komme gut klar. Ich trinke nicht. Rauche nicht. Esse nicht andauernd draußen nur weil man zu doof oder faul ist zu Hause zu kochen. Ich spare auch Geld um 1 mal im Jahr Urlaub zu machen. Alles geht wenn man will. Viele nutzen Harz 4 nur aus und wollen garnicht arbeiten. So ist es leider.

  3. Nadine 6 Tagen vor

    Hab noch etwas vergessen. Statt Harz 4 oder Kindergeld zu erhöhen sollte man lieber die Schülertickets für Bus und Bahn kostenlos oder günstig anbieten. Gleich auch mit dem Schulessen . Das Geld verplempern viele Eltern zum Trinken und Party machen. Besser direkt was den Kindern umsonst oder günstig anbieten,so kommt es wenigstens direkt an .

  4. gabriele zobel 5 Tagen vor

    Also meine Meinung ist? Der Staat ist nich für alles verantwortlich wenn es um Kinder geht.man muß doch selber sehen kann ich mir Kinder leisten oder nicht. Und Eltern müssen ihre Verantwortung selber war nehmen.

  5. Maureen 3 Tagen vor

    Hallo Frau Fischer,

    Kinder von Bedürftigen bekommen natürlich auch mehr:

    Unter 06 Jahren + EUR 3,- (bisher EUR 237,-).
    Unter 14 Jahren + EUR 5,- (bisher EUR 291,-).
    Unter 18 Jahren + EUR 5,- (bisher EUR 311,-).

    Steht alles auf http://www.hartziv.org/regelbedarf.html. Da war Ihre ganze Aufregung umsonst.

    NIchts für ungut,

    Maureen

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*