Studie zum Existenzminimum: Hartz IV erst ab 730 Euro monatlich menschenwürdig

Studie zum Existenzminimum: Hartz IV erst ab 730 Euro monatlich menschenwürdig

Die aktuellen Hartz IV Sätze sind fast nur halb so hoch wie das notwendige, menschenwürdige soziokulturelle Existenzminimum. Dies ergab eine Studie von Lutz Hausstein unter dem Namen „Was der mensch braucht“. Der Studienführer Hausstein kommt zu dem Schluss, dass ein Erwachsener mindestens 730 Euro monatlich benötigt.

730 Euro sind Minimum

Der Wirtschaftswissenschaftler Lutz Hausstein kommt mit seiner umfangreichen Studie zu dem Schluss, dass die aktuell vom Gesetzgeber zur Verfügung gestellten und vom Bundesverfassungsgericht abgesegneten Hartz IV Sätze (Eck-Regelsatz aktuell 399 Euro monatlich) deutlich zu niedrig bemessen sind, denn nach seinen Berechnungen seien 730 Euro das absolute Minimum, welches ein Erwachsener monatlich zur Verfügung haben muss – zuzüglich der Wohnkosten.

Im Interview mit „Nachdenkseiten“ erklärt der Wissenschaftler, dass die 399 Euro monatlich gerade so „die grundlegenden, physischen Lebensbedürfnisse abdecken“, mehr aber auch nicht. Eine soziokulturelle Teilhabe sei mit dem aktuellen Hartz IV Regelsatz nicht möglich oder muss nach Ansichts Haussteins „durch den Verzicht physischer Notwendigkeiten schmerzhaft gegenfinanziert werden“, wie er gegenüber „Nachdenkseiten“ erklärt. Deutlich wird dies, so Hausstein, wenn man sich tiefer mit der Materie befasst und mehr ins Detail geht. So spricht er nach Gesprächen mit Betroffenen von demütigenden Situationen und zwangsweisem Verzicht auf einfachste Dinge, die für nicht vom Jobcenter abhängige Menschen zur Selbstverständlichkeit gehören. Als Beispiel nennt er im Interview den notgedrungenen Verzicht auf besuche von Verwandten, da man sich schämt, ohne Geschenke zu kommen, wenn man denn überhaupt in der Lage ist, die Anreise finanzieren zu können.

Auch die Gesundheit von Hartz IV Empfängern kann unter der Armut erheblich leiden, wenn beispielsweise Kranke die vom Arzt ausgeschriebenen Rezepte in der Apotheke mangels finanzieller Mittel nicht einlösen können oder auf notwendige Krankenhausaufenthalte verzichten.

Rückzug aus sozialer Öffentlichkeit

Für Betroffene von Hartz IV ist der Leistungsbezug häufig ein vollständiger Rückzug aus der sozialen Öffentlichkeit, da es Leistungsempfängern nach Meinung Haussteins an „allen Ecken und Kanten“ an finanziellen Mitteln zur sozialen Teilhabe mangelt.

Studien mit 485 Euro Eck-Regelsatz?

Der Interviewer, Jens Wernicke, fragt Lutz Hausstein, was von den Forderungen von Betroffenenverbänden sowie dem Paritätischem Wohlfahrtverband zu halten sei, die einen Hartz IV Eck-Regelsatz von 485 Euro fordern. Hier erklärt der Wissenschaftler, dass diese schon einen fehlerhaften Ansatz haben, da diese sich auf die von der Bundesregierung durchgeführte Berechnungsmethode (EVS-Statistikmethode) beziehen, die bereits arme haushalte mit wenig Einkommen heranziehen, um den Bedarf einer weiteren armen Bevölkerungsgruppe zu ermitteln.

Die Studie Haussteins geht da weiter als die Berechnungsmethoden der Bundesregierung. Ziel war es, so Hausstein, „einen Betrag zu ermitteln, der neben der Sicherung der rein physischen Existenz auch ein Mindestmaß an gesellschaftlicher Teilhabe gewährleistet. So wie es auch das Bundesverfassungsgericht immer wieder als Grundlage der Berechnungen gefordert hat. Damit wären die Betroffenen auch nicht mehr von relativer Armut betroffen.“

Zeit für einen Umbruch in der Politik

An der aktuellen Berechnungsmethode kritisiert Lutz Hausstein, dass das notwendige Existenzminimum drastisch unterschritten würde – „trotz des regelmäßigen, öffentlichen Lamentierens über ein angebliches Hängematten-Dasein oder eine spätrömische Dekadenz der Betroffenen.“ Und dieses Problem betrifft seiner Meinung nach nicht nur die Hartz IV Empfänger selbst, sondern reicht bis tief in die Gesellschaft.

Mit seiner Studie möchte der Wissenschaftler eine fundierte Grundlage als Anstoß für die endlich notwendige Debatte um die Hartz IV Regelsatzhöhe bieten und fordert von der Politik, endlich in Richtung eines realen Existenzminimums zu handeln.

das Interview ist hier zu finden: http://www.nachdenkseiten.de/?p=26257

Studie: http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/150528-interview-lutz-hausstein-studie.pdf

22 Kommentare

  1. Brigitte Liebeck 3 Jahren vor

    Ja was soll ich sagen
    ich war nach Intrigen in Hartz 4 als ehemalige Pflegekraft und rang mit dem Tode. Dies in mehrfacher Hinsicht.
    Geistig wie physich . Stes um innere Haltung bemüht hat man mich misbraucht mehrfach in jeglicher Form wie man missbrauchen kann
    Sozialpädagfogen machen mit, Jugendämter machen mit, Richter bedeinen sich sexuell
    Ich erlebte die Kinder an den Schaltstellen und Dumme und Sadisten ebenso wo Menschen gefordert waren

    Ihnen alles Liebe
    B. Wirth

    • Brigitte Liebeck 3 Jahren vor

      Hallo
      hab mehrere Schreibfehler entdeckt. Sorry, hab blind geschrieben. Den sex. Missbrauch von Richtern hab ich nicht direkt erleben müssen. Ich seh es eher so dass man sich bald noch einen runterholt und Formalitäten wichtiger für Richter zu sein scheinen wie Rechnen zu üben. Sonst würde man wohl kaum Hartz 4 noch durchgehen lassen sondern stünde als Richter/in selbst vor dem Bundestag und würde Merkel mal dem Psychiater zuführen oder zumindest würde man Prozesse nicht so lange hinziehen , dass die Menschen vor ihnen knien müssen. Die ortsansässigen Psychiater würde ich am liebesten anzeigen. Alles Pharmalobbyisten denkt man sich so.

  2. Andrea Haberl 3 Jahren vor

    Endlich jemand der es so sieht wie die betroffenen. Aber deshalb wird sich auch nichts ändern. Ich durfte es jetzt mit meiner Gesundheit bezahlen da ich mir die Medikamente nicht holen konnte.Wir haben einen Antrag auf Mehrbedarf gestellt. Mein Arzt hat alles ausgefüllt und die Dringlichkeit bestätigt. Aber es wurde abgelehnt, die gute Amtsärztin des Jobcenter hat nur nach Aktenlage entschieden. Sie hat mich nicht mal selbst angehört. Solche Ärzte ohne jegliche Fachrichtung entscheiden über Menschen. Dafür gibt es keine Worte!!! Ich bin aufgrund meiner Krankheit vom Jobcenter abhängig. Ich wünschte mir es wäre anders, denn das ist wirklich Menschenunwürdig.

    • mara 3 Jahren vor

      Ich kenn Deine Ausgangslage nicht, aber hast Du schon mal versucht, Erwerbsunfähigkeitsrente zu beantragen? Die ist in der Regel nicht viel geringer als die Altersrente, befreit Dich aber von Hartz IV.
      Außerdem bei Deiner Krankenkasse Antrag auf Zuzahlungsbefreiung stellen. Dann ist der Weg zur Apotheke frei.
      Viel Glück wünscht Mara

  3. corinna dorand 3 Jahren vor

    gebt doch mal den leuten vom jobcenter oder den politikern 399,00 € im monat. malsehen ob die dann noch genauso leben können wie sie jetzt leben.

    • Leni 3 Jahren vor

      Gebt 399.-E mal der Nahles, die ist dafür zuständig!

  4. erich 3 Jahren vor

    Mein Fazit ist eindeutig. Hatte die Wohlstandsverteilung in Deutschland noch vor ein Paar Jahren die Form einer Zwiebel mit einer breiten Mittelschicht, hat sie heute die Form einer Pyramide mit einer Spitze von Personen die mehrere Hundertausend oder Millionen im Jahr verdienen und einem breiten Sockel der Menschen die von Ihrer Arbeit nicht mehr Leben können. Der Sockel am Boden wird wohl nocht breiter werden, d.h. mehr Menschen werden noch weniger verdienen, während der Winkel steiler wird und die Spitze in Zukunft noch mehr verdienen wird. Millionen Menschen werden dann nicht mehr am gesellschaftlichem Leben teilhaben können, was von den Herrschenden meiner Meinung auch gewollt ist, denn wer ums tägliche Fressen kämpfen muss, stumpft ab, zieht sich zurück und interessiert sich nicht mehr für Politik und gleitet in eine apathische Gleichgültigkeit ab und Nicht-Wähler sind den etablierten Parteien fast genauso lieb und nützlich wie ihre eigenen Wähler!(siehe Pyramide von Maslow) Es geht nicht mehr um Menschen, es geht um williges, billiges Arbeitsfleisch! Der Mensch ist zur Ware geworden ohne nennenswerte Arbeitsrechte. Ist das Fleisch zäh, gefällt es nicht oder schon abgelaufen schmeisst man es in den Müll, tritt man es in die Tonne, schickt man es nach Hause und holt sich neues, das ist für mich das Wesen der Hartz-Gesetze bzw. Agenda 2010 Politik, die Arbeitnehmer auf dem freien Markt sind meiner Meinung erpressbar geworden! Die Folge für die Zukunft ist ein Zunami an Altersarmut dieser Beschäftigten und von längerer Zeit von Arbeitslosigkeit betroffener Menschen, was die Politiker die dafür verantwortlich sind aber nicht mehr interessieren wird, weil sie dann selbst schon selbst mit feudalen Altersbezügen im Ruhestand sind. Geschönte bzw. gefakte Arbeitslosenzahlen haben meiner Meinung nur ein Ziel, einer unfähigen Politik und einer nur am return of investment und shareholder value interessierten Wirtschaft und Industrie ein gutes Zeugnis auszustellen um somit den Status Quo bzw. den Ist-Zustand der Privilegierten aufrecht zu erhalten. Die durch die Agenda 2010 bzw. Hartz-Reformen freigewordenen finanziellen Mittel können sich die Politiker und ihre Lakaien bzw. Handlanger dann selber einstreichen bzw. durch Umverteilung den Vermögenden 10 Prozent, die jetzt schon über 60 Prozent des Vermögens auf sich vereinen können, zukommen lassen!

  5. Ramona 3 Jahren vor

    fürs nichts tun ist 399 euro ja wohl mehr als genug.Wenn es 730 geben würde wozu noch arbeiten,denn jemand der arbeitet hat nicht soviel,meist nichtmal die 399,weil muss ja noch zur Arbeit,Miete und so zahlen,Das Geld ist zur Grundsicherung nicht für ein Luxusleben

    • erich 3 Jahren vor

      aus solchen Kommentaren hier leite ich die typisch deutsche Schrebergärtner-Mentaliät ab, nämlich nach unten treten zur Seite kratzen und beißen und nach oben kriechen, lachende dritte ist die Politik, die Schichten die unter Ihr stehen durch Sozialneid gengenseitig ausspielt und dann sich bei jeder Gelegenheit selbst die Taschen vollstopft, wie z.B. Wulff nach einigen Monaten sechsstellig! Meistens Brauchen Schrebergärtner-Mentalitäten welche die sozial unter ihnen stehen, damit sie ihr eigenes Leben nach dem Motto „anderen geht es noch viel schlechter als mir, also ertrage ich mein Elend“ leben und ertragen können.

    • margitta k. 3 Jahren vor

      auf welcher wurstpelle bist du denn her geritten bei dem Betrag kann man zu beantragen oder einen zweiten job annehmen ich habe Leute kennen gelernt die knapp 30 sind 5 Kinder an der backe und die sagen warum soll ich arbeiten gehen der Staat bezahlt doch vielleicht sollte man da mal anfangen

    • Leni 3 Jahren vor

      Ramona,399.-E mehr als genug….wie kommen Sie darauf?sind Sie noch ganz dicht!ich bin hartz4,ja ich geh arbeiten, versicherungspflichtig,werde meinen job nicht aufgeben, soviel dazu ich verdiene mtl. ca. 500E, davon darf ich lediglich 160.-E behalten, und von den 160.-E, muß ich selbst Fahrtkosten von 158E monatl für fahrt zur Arbeit bestreiten.Habe somit einen Verdienst von 2Euro mtl!also bleibt einem arbeitenden hartz4 402Euro!monatlich!das ist Realität!

      • Zaym 3 Jahren vor

        Auch nicht richtig ^^
        Bin selber HArz4 entfanger und gehe auf 450 Arbeiten!

        man darf 100 Behalten plus 20% das heißt:

        Bei einen verdienst von 450 -100 Grundbedarf bleiben noch 350 davon 20%
        das sind von 350 € 70€
        Also darfst du genauso wie ich 170 Behalten! Bei dir sollten es sogar 180€ sein da sieht dich dein Jobcenter ganz schon ab! wenn du nur 160 behalten darfst!

        280 € werden bei mir angerechnet heißt:
        bei 392€ Harz4 – 280 = 112

        Also im endeffect bekomme ich 450€ durch meine Arbeit Plus Miete von Amt 220€ plus 112€ Aufstockung von Amt = 782€ Das ist das was ich habe im Monat!

        von 782€ geht dir Miete ab = 220
        Bleiben noch 562€
        Davon geht Monatskarte weg 56€
        Rauchen 40€
        Internet Telefon & Handy 60€
        Bleiben also noch 406€
        Diese sind für Essen Körperflege Frisuer
        Um bei wen man gut einkaufen kann und Billig 250€
        Bleiben also noch 156€
        Von den Sontige Kosten abgehen plus Vlt Freizeit Aktivitäten oder oder Mal das Auto Tanken und Versicherungen!

        Also bleibt einen Harz4 entfänger der auf 450€ Arbeitet vlt gerade mal 20-50€ im Monat Übrig!

        WAS DIE POLITIKER machen sollten denn Mindeslohn von 8,50€ auf 10,50

        Minijob von 400/450€ Abschaffen
        Und dafür lieber Aushilfe Jobs auf 750/850€ Brutto einführen auf Mindeslohn.

        Dazu den Mindestlohn der Teilzeitkräfte und Vollzeitkräfte um 3-4 Euro Pro Stunde erhöhen je nach Beruf.

        Somit hatte eine Vollzeitkraft im Einzelhandel keine 1236€ Brutto mehr auf 7,50/8,50 sondern bei einen Stunden von wen man denn Mondeslohn für alle erhöht würde denn bei 12,50 heißt 2000€ Brutto

        Somit würde ein Arbeiter mehr Verdienen als ein Harz 4 Entfanger!

        Der Arbeiter würde auf 1600-1700€ IM MONAT Netto kommen Ca.

        Und ein Harz 4 Entfänger der wie die studie sagt 730€ Plus einen sagen wir mal 750€ Brutto JOB sind umbei 520€

        Von dem sich das Jobcenter zb. 200€ Anrechnen darf denn were ein Harz 4 Entfanger bei 320€ Plus das Harz 4 730€
        Bei 1050€

        Das Jobcenter sollte aber die zb. 200€ nur anrechen wenn die miete von denn übernommen wird! Wenn nicht denn sollte der Harz 4 entfanger die 200€ Behalten dürfen den were der Harz entfänger auf 1250€…

        Somit mal ne Grobe Rechnung:
        1250 – Miete 400€ – Essen 250€ – Tele/Inter.. 30€ – Sonstigekosten ( Versicherung usw.) Rechnen wir mal 150€ – Monatskarte / Auto 100€ ca. = 320€

        Somit hat der Harz 4 entfänger 320 Euro um sich vlt mal Klamoten zu holen was für die Wohnung oder mal Benkannte zu besuchen oder vlt auch mal was zu unternehmen mit Freunden oder Familie!

        Ein Arbeiter mit der neuen Recchnung hatte somit 600-800€ Zum Freien verfügung!

        Wen die das machen würden denn weren auch viele Leute zufrieden!

        Zusätzlich gesagt alle Harz 4 Leute sollten eine Maßname machen ausser Allein erziehende mit Kind!
        Hartzer die zuhause rum gammeln und nichts machen sollten eine Harz 4 satz von 350€ Bekommen! Das sollte denn reichen fürs nichts tuhen!

        Somit were die neue Rechnung:

        Harz 4 Leute die nichts tuhen Auser zuhasue zu sein : 350€ Plus Miete 350€ = 700€

        Harz 4 Leute mit 750€ Brutto Job Plus wo er 520€ raus hat plus 730€ Aufstockung von Amt würde dieser ( Harz 4 Entfänger mit Arbeit ) bei 1050-1250€

        Und ein Normaler Arbeiter bei 1600-1700 Netto

        Das sollte eine gute verteilung sein!
        meiner Meihnung nach!

    • Beate Knepel 3 Jahren vor

      So kann nur jemand reden der noch nie von Hartz leben musste denn sonst würde er so nicht reden.In Großstädten mag man ja noch einen Job bekommen aber auf dem Land und in der Kleinstadt sieht das schlecht aus.Jeder Hartzempfänger könnte sich sicher was besseres vorstellen als Hartz zu bekommen,Ausnahmen bestätigen die Regel.Für Jugendliche mag das eventuell schön sein aber nicht für jedem gefällt das.

    • Froschi 3 Jahren vor

      Och nö, nicht schon wieder so ein Sozialrassist! Man muss es auch anders sehen, dem Niedriglohn wird es dann mal an den Kragen gehen. Und auf die Tafeln wäre dann auch so gut wie keiner mehr angewiesen. Aber Sozialrassisten haben immer nur den beschränkten Tunnelblick.

  6. Franzi 3 Jahren vor

    Meiner Meinung nach ist das Meckern auf ziemlich hohem Niveau. Ich lebe in Portugal. Zur etwas näheren Erläuterung: Dinge des täglichen Bedarfs, wie Lebensmittel, genau so wie alles was der Unterhaltung dient, wie Kinobesuche etc., sind mit deutschen Preisen zu vergleichen. Dienstleistungen sind aufgrund der niedrigeren Löhne etwas günstiger. Dennoch lebe ich mit meiner Familie – 2 Erwachsene und ein 7-jähriges Kind) von 750 €. Als Hauseigentümer wohnen wir mietfrei, müssen aber im Gegensatz zum Hartz IV-Empfänger sämtliche Nebenkosten sowie die Grundstückssteuer zahlen. Kindergeld bekommen wir sagenhafte knapp 30 €. Wir fahren ein Auto – wenn das auch inzwischen 11 Jahre alt ist, leisten uns im Paket für 40 € Telefon, Internet und Fernsehen und leben sonst sparsam. Wir können uns auch nicht jedes Jahr einen Urlaub leisten, wir rauchen nicht, trinken nicht, waren seit 10 Jahren nicht im Kino und doch ist ein Besuch im Freibad oder Vergnügungspark drinnen, wenn man Essen und Trinken mitnimmt, statt es überteuert zu kaufen. Warum also soll eine einzelne Person genau so viel bekommen müssen (zzgl. Wohgeld, zzgl. Nebenkosten, zzgl. diverser Vergünstigungen für Hartz IV-Empfänger, u.s.w.), um knapp über dem Existenzminimum leben zu können? Da stellt sich mir die Frage, wie man „Existenzminimum“ definiert und wie sich einige Menschen – und ich möchte das EINIGE hier stark betonen, denn ich möchte keineswegs alle über einen Kamm scheren – die aktuell nur die Hälfte von dem zur Verfügung haben, was hier als Existenzminimum bezeichnet wird, es sich leisten können, täglich 4 € zu verqualmen? Woher nehmen sie beispielsweise das Geld für ein Smartphone incl. Flatrate? So lange solcher Luxus möglich ist, kann meines Erachtens nicht vom Existenzminimum die Rede sein – immerhin Reden wir hier von staatlicher Unterstützung.

    • erich 3 Jahren vor

      wenn du in Portugal lebst, was musst du dich dann in das Verhältniss von deutschen Staat und durch diverse Sozialreformen der letzten Jahre und Jahrzehnte verarmte Landstriche und Bevölkerungsgruppen in Deutschland einmischen. Nur weil du in Portugal schlecht lebst muss das für andere in Deutschland nicht bedeuten, dass sie auch in Deutschland schlecht leben müssen. Ich verstehe überhaupt nicht wieso du bzw. sie sich einmischen, wenn sie ihr Glück bzw. Pech in einem anderen Land suchen bzw. haben dann sollten sie die Zustände in dem dortigen Land kommentieren!

    • Zaym 3 Jahren vor

      Woher man sich Smartphone plus flat leisten kann!
      In dem man neben bei Arbeitet oder weil man neben bei vlt geld verdient damit man sich überhaupt was leisten kann!

  7. jogibär 3 Jahren vor

    ich finde der Regelsatz ist schon in Ordnung,klar wirds am ende des Monats knapp mit allen Sachen die man braucht trotzdem wäre eine Erhöhung viel zu viel weil dann keiner ein Grund sieht zu arbeiten-

  8. Chrissy 3 Jahren vor

    399 € sind schon sehr wenig, das stimmt… ABER rechnen wir doch mal anders: Mein Freund verdient ca 900€ im Monat… davon gehen 400€ Miete weg, 140€ Strom und Gas, dann braucht er auch noch sein Auto um die 70 km pro Tag zur Arbeit zu kommen, macht ca 50 € die Woche d.h. Ca 200€ im Monat… Bleiben noch ca 170 zum Leben… Die Kosten für Steuer und Versicherung des KFZ sind noch nicht eingerechnet…
    Ich bekomme seit 2 Monaten keine Leistungen vom Amt, da mein Freund ja verdient und mich mitversorgen soll…Hallo? Gehts noch??? Dabei wohnt er nicht mal bei mir, sondern in der Nachbarwohnung… Ich kann mir noch nicht mal meine Medikament leisten (Diabetiker) hätte ich meine Familie nicht, die mir ab und an was zukommen lässt, wäre ich nicht mehr hier…
    Irgendwas stinkt da gewaltig und ich kann auch die Leute verstehen, die sagen: Warum soll ich arbeiten gehen, wenn ich doch so auch Geld bekomme…
    Andererseits müssten aber auch die Menschen die Hartz IV bekommen anders/besser gefördert und unterstützt werden und nicht nur in teilweise unnütze Kurse (für die Statistik) gesteckt werden…
    Mich als Deutsche haben sie in einen Sprach und Integrationskurs stecken wollen… Haben mir Arbeit VERBOTEN, da diese nicht Versicherungspflichtig war und der „Kurs“ wichtiger wäre…
    Ich hatte auch zwischenzeitlich eine feste Arbeit… Leider habe ich die Probezeit nicht geschafft… Weswegen da auch wieder Probleme entstanden…

  9. Petra Reichel 3 Jahren vor

    Oftmals muss ein Teil der Wohnkosten aus dem Regelsatz finanziert werden. Die Vorgaben der kommunalen Träger sind derart niedrig, dass die Wohnkosten nicht vollständig von den Jobcentern bezahlt werden. Ob ein Widerspruch was bringt? Dazu kann man nur sagen: „Probieren geht über studieren?“

  10. Lioba 3 Jahren vor

    Meiner Meinung nach, ist wohl die ganze Berechnung einfach nur falsch gemacht worden. Es gibt Wohngeld, dass beantragt werden kann, Kinderzuschlag. Was mich fuchst ist, dass es keine gerecht geregelten Möglichkeiten der Verteilung gibt, also entweder man ist arm oder wird arm gerechnet. Vor allem wird das Kindergeld angerechnet, was eigentlich nicht so ganz konform ist, haste bisschen mehr, darfst du es behalten und kein Mensch schreit, dass es dann versoffen etc wird.
    Fakt ist auch, Strom, Gas Wasser ist zu teuer, da sollten wieder sozial Tarife her. Fahrkarten dann für für bestimmte Einkommens Höhen mit sozial Tarifen möglich zu erwerben sein, die steuern ebenfalls real an den Einkünften bemessen werden, auch Kfz. Wohnraum muss angeboten werden der bezahlbar ist etc. Würde unsere Regierung endlich mal Gerechtigkeit schaffen und nicht Schäuble s Muster Ländle der EU als Ziel haben, würde es wirklich besser werden und die Armut verringern.Im übrigen soll hartz4 die Menschen zwingen, nicht auf der angeblich faulen haut zu liegen, nur wer bleibt denn wirklich freiwillig Arm? Rente gibt’s bei Erkrankungen auch nicht mehr so locker vom Hocker, sozial Hilfe hilft auch nicht. Ich bin AU erkrankt und hoffe inständig , dass ich wieder arbeitsfähig werde, ehrlich gesagt auf so ein leben habe ich keine Lust. Ich denke das ich dann freiwillig aus dem Leben scheide. Fakt.

  11. Dominik Matzat 2 Jahren vor

    Wenn der Hartz4 Regelsatz auf 730€ + Wohnkosten erhöht wird sollten sich die Firmen und die Politik auch mal darüber Gedanken machen die Nettolöhne zu erhöhen. Momentan gehe ich Vollzeit für bisschen über 900€ netto + Aufstockung arbeiten. Das reicht auch nicht zum leben.

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*