Harte Einschnitte für Hartz IV Empfänger im Gespräch!

Harte Einschnitte für Hartz IV Empfänger im Gespräch!

leere TaschenStehen neue Hartz IV Reformen ins Haus? Unter dem Namen „Bund-Länder-Arbeitsgruppe“ wurde Ende des Jahres 2012 von der Arbeit- und Sozialministerkonferenz (ASMK) eine Arbeitsgemeinschaft ins Leben gerufen, welche die „Vereinfachung des passiven Leistungsrechts – einschließlich des Verfahrensrechts – im SGB II“ zum Ziel hat. Vereinfachung des Verfahrensrechts bedeutet in diesem Zusammenhang auch massive Einschnitte für Hartz IV Bezieher. Die aktuellste Veröffentlichung umfasst bereits 124 diskutierte Themen.

Um sich ein Bild verschaffen zu können, was auf den Treffen der Arbeitsgruppe geplant wird, hat hartziv.org ein paar Punkte herausgeschrieben, bei denen es zu erheblichen Nachteilen für Hartz IV Bezieher kommen würde.

Auszüge aus dem Bericht

„Bericht über die bisherigen Ergebnisse der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Vereinfachung des passiven Leistungsrechts – einschließlich des Verfahrensrechts – im SGB II (AG Rechtsvereinfachung im SGB II) vom 4. September 2013“

#17 Anrechnung des Einkommens und Vermögens der Kinder auf den Elternbedarf.

#21 Selbständige sollen nur noch 24 Monate Hartz IV Leistungen erhalten, wenn die Selbständigkeit unrentabel ist. Damit würde die Aufstockung mit Sozialleistungen nach dem SGB II nach 24 Monaten enden.

#25 Zur Prüfung einer Bedarfsgemeinschaft soll die Jahresfrist abgeschafft werden. Zieht ein Paar zusammen, würde die BA von Beginn an davon ausgehen, dass beide füreinander einstehen und entsprechend gegenseitig die Einkommen anrechnen.

Einschränkungen bei Einstehens- und Bedarfsgemeinschaften. Hier ist im Gespräch, die Parallelvorschrift aus § 39 SGB XII zu übernehmen „Vermutung der Bedarfsdeckung“. Im Klartext bedeutet das, dass das Jobcenter davon ausgeht, dass Personen die eine Haushaltsgemeinschaft mit einem Hartz IV Bezieher bilden, auch für seinen Bedarf. Auch ohne unterhaltsrechtliche Verpflichtungen würde es hier zu einer Anrechnung kommen, beispielsweise bei Wohngemeinschaften. Die materielle Hilfebedürftigkeit müsste hier vom Antragsteller bewiesen werden.

Nach zwei Jahren des Zusammenlebens soll die gesetzliche Vermutung einer Einstehensgemeinschaft nicht mehr widerlegbar sein.

#32 Mehrbedarf für Alleinerziehende soll nur noch für erwerbstätige gezahlt werden, um „Fehlanreize“ zu vermeiden. Zudem sollen die Beträge pro Kind pauschaliert werden. Im Papier ist die Rede von bspw. 50 € für ein Kind, 70 € für zwei Kinder. Derzeit bekommen Alleinerziehende z.B. bei einem Kind unter 7 Jahren zusätzlich 36% des Regelsatzes, also nahezu dreimal so viel wie der Vorschlag. Auch die Koppelung des Mehrbedarfs an eine Erwerbstätigkeit würde zu Lasten der Kinder gehen und gleichzeitig unterstellt man dem Elternteil keine guten Absichten mit einem Kind.

#39 Bei Umzug ohne eine vorherige Genehmigung des Jobcenter soll nur der bisherige Bedarf gezahlt werden, auch wenn sich die Zuständigkeiten der Ämter ändern. Zieht also ein Leistungsempfänger aus einer ländlichen Gegend mit niedriger Miete z. B. in eine Großstadt mit hoher Miete, muss die Differenz aus dem Regelsatz bestritten werden.

#44 Energieversorger sollen einer Mitteilungspflicht unterliegen. Werden Zahlungen nicht an den Energieversorger erbracht, soll dieser Meldung an das Jobcenter machen. Dafür muss aber der Versorger in Kenntnis darüber sein, dass der Energieempfänger auch Hartz IV Bezieher ist.

#50 Die Lernförderung nach § 28 Abs. 5 SGB II für Kinder soll gestrichen werden. Die Behörden würden damit nicht mehr finanziell daran beteiligt und die Erreichung des Lernniveaus wäre ganz Sache der Schule. Das ist so gesehen ein Widerspruch, da gerade Schüler Lernförderung in Anspruch nehmen müssen, deren Lernniveau unzureichend ist.

#95 Die Datenabgleiche sollen ausgeweitet werden. Hierzu soll eine Gesetzesgrundlage geschaffen werden, um auch Daten aus dem Internet zu erheben. Zusätzlich soll der Datenabgleich auch zu Vermögenswerten bei Versicherungen sowie bei Grundbuchämtern möglich gemacht werden. Zusätzlich soll dieser nicht vierteljährlich sondern monatlich erfolgen und auch nicht nur der Antragsteller sondern alle Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft mit einbezogen werden.

#99 Einführung einer pauschalen Gebühr für Widerspruch und Klage gegen Entscheidungen der Jobcenter. Als Beispiel wurden 20 € genannt. Bisher ist das Widerspruchsverfahren sowie die Klage vor Sozialgerichten für Leistungsempfänger kostenlos

Damit würden Hartz IV Bezieher finanziell davon abgehalten werden, ihre Rechte gegen Entscheidungen der Jobcenter wahrzunehmen, da ein Betrag von bspw. 20 € einen erheblichen Teil des Regelsatzes ausmacht.

#101 Anstatt nach dem Widerspruchsbescheid direkt vor das Sozialgericht ziehen zu können, soll für Leistungsbezieher eine kostenfreie Mediation oder Schiedsverfahren mit Anwesenheitspflicht eingeführt werden. Bei einem solchen Verfahren entscheidet kein Dritter, bspw. Richter, sondern Leistungsempfänger und Behörde müssen sich einigen.

# 102 Bisher können sich Beteiligte vor dem Sozialgericht und auch Landessozialgericht selbst vertreten. Hier ist in den Raum geworfen, eine Vertretungspflicht für das Landessozialgericht einzuführen mit der Folge, dass Hartz IV Bezieher sich zwingend einen Rechtsanwalt oder vergleichbare Vertreter für das Verfahren nehmen müssten.

Neben diesen Änderungen gibt es noch eine ganze Reihe Ideen, die im Gespräch sind – auch positive. Das gesammelte Werk „Rechtsvereinfachung im SGB II“ kann vollständig auf der Seite von Harald Thomé als PDF Datei heruntergeladen werden. Problematisch im im Moment aber die große Koalition, die eingeworfene Ideen quasi in Eigenregie durchwinken kann. Es besteht also nicht nur der Verdacht sondern sogar eine große Wahrscheinlichkeit, dass für Hartz IV Leistungsempfänger noch härtere Zeiten mit weiteren Abstrichen kommen können.

25 Kommentare

  1. Korn Walter 4 Jahren vor

    Ist schon traurig, da hast du dein Leben lang gearbeitet. Hast dich nie geschont, bis der Körper nicht mehr kann. Hast so schon private Schläge über dich ergehen lassen müssen. Damit man dann merkt das man nichts erreicht hat. Jetzt kommt der Staat und macht es noch schlimmer. Klar wenn man nicht mehr kann wäre ein sozial vertragliches Ableben wohl das beste.

    • Birgit Doreen 4 Jahren vor

      Die Leute, die Sie da beschreiben, mögen- um Gottes Willen- bitte ihr Hartz IV mit allen dazugehörenden Vergünstigungen und noch mehr bekommen. Denen steht dies nicht nur zu, weil sie gearbeitet haben, sondern, weil sie ein Vorbild für alle folgenden Generationen sind (ich zähle auch diejenigen dazu, die in jüngeren Jahren so schwer erkranken/ eine schlimme Vorgeschichte/ Krankheit/ Behinderung haben, dass/ die ein Arbeitsleben nicht mehr möglich ist)!!! Diese Leute sind heute leider (oder eigendlich Gott sei Dank, leider, weil es nur die Minderheit der Hilfeemfänger betrifft) die Minderheit. Und das ist der springenden Punkt. Würden die Reglements zur Unterstützung Hilfabedürftiger geregelt wie bspw. in Cannada oder Norwegen, würde sich auch in diesem Land einiges relativieren.

    • Gabriele 4 Jahren vor

      Es ist wirklich schlimm. Ich habe mich krank aus einer Ehehölle gerettet. Da die meisten medikamente sowieso nicht mehr verschreiben werden…muß ich die alle selbst bezahlen. Und wenn man die sachbearbeiterin auf dem Amt mal drauf anspricht…maliziöses Schulterzucken…und dann immer dieser Satz „Das bezahlt alles die Allgemeinheit für sie“ Und wer bezahlt sinnlose Bankenrettungen? Jeden Monat am Ende ncihts mehr zu essen…und ein Kleidungsstück anschaffen…und sei es noch so billig…ist garnicht drin. Ich habe mich früher immer auf Weihnachten gefreut….aber es fällt auf das Monatsende. Für meine Enkel ein geschenk? Ist überhaupt nicht drin. Was einen aufrecht erhält ist die Wut darüber, dass sie ein schnelles Ableben nur begrüßen würden. Sie stellen einen immer als Schmarotzer hin…und die Politik tut das Ihrige dazu…solche Meinungen zu verbreiten.

  2. bettina güvercin 4 Jahren vor

    was die vorhaben ist natürlich nicht schön was ich vorschlagen würde wäre macht es so wie hier in england bezieher von sozialleistungen müssen hier alle 2 wochen zum jobcenter um zu unterschreiben und darlegen was sie alles getan haben um ewt arbeit zu finden hier müssen die sieben tage die woche ins inet um nach arbeit zu suchen dafür hat das jc eigens webseiten für jobs geschaffen die auch von den mitarbeitern kontroliert werden ob man im inet auch war oder nicht kommt man den verpflichtungen nicht nach oder erscheint man nicht zu einem termin so wird das geld für die nächsten zwei wochen gestrichen was ich meiner meinung nach sehr gut finde den so haben die empfänger etwas zu tun und sitzen nicht auf der faulen haut wie es in deutschland ja sehr viele tun (es gibt auch ausnahmen die wirklich aus hartz4 raus wollen)wen dieses system eingeführt werden würde den sie zeigen damit das sie für ihre sozialleiustungen etwas wiedergeben in dem sie sich intensiv bemühen arbeit zu suchen es bringt nix ein 3 oder 9 monatigen kurs zu belegen( vom jc bezahlt)den dadurch findet man auch nicht wirklich arbeit ausnahmen für dieses system müsste es natürlich geben wie zb behinderung oder alter oder arbeitsunfähigkeit

    • gitte 4 Jahren vor

      aber die ausnahmen leiden darunter die ,die krank sind und nicht mehr können echt tolle regierung am besten man nimmt sich das leben

      • genau das ist es was die drecksäcke ja wollen. ein maul weniger was zu stopfen ist so denken die da oben. bei uns ist das JC regelrecht am arsch der welt hingezogen. wenn man auf öffentliche mittel angewiesen ist und kein geld hat kann man auch nicht hin. und folge dessen sanktion. ich könnt so viel schreiben aber das ist leider tatsache.

      • @ gitte: „Ausnahmen“ sind diejenigen, die nicht arbeiten wollen. Die hat’s schon immer gegeben und wird’s auch immer geben. Ein Staat, ein Volk, welche sich sozial nennen wollen, müssen das aushalten können. Vor Schröders infamer Lüge vom faulen Arbeitslosen hat sich im Übrigen kein Mensch darüber aufgeregt. Wie gesagt, es ist eine verschwindend geringe Minderheit. Die Mehrzahl
        w i l l arbeiten.

        Wenn ich nur schon lese, alle Arbeitslosen seien Faulenzer, da könnte ich vor Wut die glatten Wände hochgehen. Ich kann mich noch gut an die Zeiten der Vollbeschäftigung erinnern. Wo bitte schön waren denn damals die ganzen Faulenzer? Hatten die sich bloß versteckt, vielleicht sogar an ihrem Arbeitsplatz (merkt ihr die Ironie?)? Oder sind die plötzlich alle vom Himmel gefallen? Darüber sollten all diejenigen, die die Lügen aus Politik und Hetzpresse glauben, mal intensiv nachdenken.

    • @ Bettina Güvercin: Allen, die so „denken“ wie Sie, wünsche ich nur eines: Sie sollten alle mal in diese Situation kommen … die Augen würden Ihnen auf- und übergehen.
      Ich bin nur gespannt, bis wann endlich auch der allerletzte Ignorant kapiert hat, dass es in diesem Land nicht mehr genug Arbeit für alle gibt.

  3. also mir fehlen die worte , an die armen dran zu gehen das können die gut. als harz 4 empfänger ist man mensch weit unter der 3.ten klasse. wo soll das noch hinführen. das geld reicht eh schon vorne und hinten nimmer , dann muss man davon noch schule usw selber tragen. mehrbedarfe fallen weg.wie lange dauert es bis wieder hungersnöte usw ausbrechen? eine anschaffung wie ein neuer staubsauger ist gar nimmer drin oder was zum anziehen. es sei denn man ernährt sich komplett nen monat von suppe. dann soll man von dem bisschen geld seine laufenden kosten decken.mir fehlen echt die worte armes deutschland was am falschen ende spart.

  4. Horst 4 Jahren vor

    Eine Quellangabe wäre interessant.

    • Autor
      hartziv.org Team 4 Jahren vor

      Die Quellenangabe steht im letzten Absatz des Artikels.

  5. Robert 4 Jahren vor

    vor den wahlen erst große fersprächungen und dann wieder abzocken

  6. Nadine B. 4 Jahren vor

    Ich bin schockiert über das was ich da so lesen muss, so wie Melanie Schönke schon schrieb, als harz 4 empfänger hat man eh schon nicht´s.
    man kommt selten bis zum letzten tag des monats hin, selbst ein oberteil von 10€ und eine hose für 25€ muss man sich gut überlegen ob man diese kauft. jeden winter muss ich mir überlegen ob ich meine alte jacke von vor 10 jahren anziehe oder ob ich mir mal eine neue kaufe.
    strom bezahlt man zu 90% auch komplett, da man pro person im haushalt gerade mal eine mini engergiepauschale erhällt.
    es sind noch nicht mal kino besuche oder andere sachen drin.
    selbst eine Waschmaschine ist gut zu überlegen, die ja eigentlich schon wichtig ist. ne da kann man dann wäsche waschen im salon gehen (aussage eines bearbeiters) für rund 6€ die Maschine und wie man den Wäscheberg dann hin und herschleppt interessiert auch nicht.
    wenn das weiter so dann stopft man nicht nur die löcher in den socken sondern auch bald in der unterwäsche.
    und wenn ich überlege das weihnachten vor der tür steht und ich weder für meine tochter noch für meine nichte und meinen neffen wirklich schöne weihnachtsgeschenke kaufen kann die sie auch gebrauchen können ohne dafür wieder gute 2 wochen nur brot zu essen, wird mir jetz schon ganz schlecht. selbst ein Weihnachtsessen für meine familie mit allem drum und dran, bei mir kann ich nur schwer organisieren. an neujahrsfeier bei mir ist schonmal gar nicht zu denken.
    vielleicht sollten die herrschaften mal jeden monat das harz 4 neu anpassen an den aktuellen preisen,statt jeden monat kontollen machen zu wollen. mehr als nackig machen kann man sich doch schon nimmer.

  7. daxbb 4 Jahren vor

    tja , die zeiten sind schlimm. und überall schlägt einem der kalte Wind der Ablehnung entgegen. Habe mein ganzes Leben schwer gearbeitet, meine Knochen kaputtgemacht und alles , was ich mir erspart und erarbeitet habe, erst mal aufbrauchen müssen und stehe jetzt bei denen im Amt als Bittsteller. Ich ertrage auch diese verletzenden und arroganten Kommentare unserer „lieben Mitbürger“ nicht mehr, die sich immer wieder dazu berufen sehen, über die Aermsten der Armen den Stab zu brechen. Das Internet gibt denen allen leider die Möglichkeit, dies anonym zu tun. Und diese Regierung und alle Politiker sind doch nur dazu da, um das Volk zu verdummen und zu belügen.

  8. s.Stadler 4 Jahren vor

    Was kann unsereins dafür das die Arbeitsplätze nicht annähernd reichen,wir haben keine Arbeitsplätze bekommt man doch dauernd bei Einladungen vom Jobcenter zu hören,das ist doch nur noch ein Abgezocke, wie bei der Mafia,davon entstehen doch auch keine Arbeitsplätze.Irrsinn

  9. Sylvia 4 Jahren vor

    Ich leide seit frühester Kindheit an den Folgen einer Polioerkrankung. Das Ansicht, ist ja noch nicht so schlimm. Ich ging auf eine normale Grund- und eine normale Hauptschule. Dann wollte ich eine Ausbildung machen und auf der Rehastelle des AA riet man mir dringend, die Handelschule für Körperbehinderte zu machen. Gesagt – getan. Von wegen die ist anerkannt. Aber lange Rede – kurzer Sinn. Ich habe keine Ausbildungsstelle bekommen. Da war ich 18. Ich habe geheiratet und zwei Kinder bekommen. Mit 23 wollte ich einen neuen Anfang wagen. Keine Chance. Mit 32 habe ich eine Umschulung zur Bürokauffrau und den Führerschein gemacht. Meiner Meinung nach, habe ich alles getan, um im Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Heute beziehe ich Harz IV. Weil keiner mich haben will. Heute bin ich 54. Einige Jobs hatte ich – Zeitarbeit und einmal 2 Jahre und einmal 1-Euro-Job für 18 Monate und dann einen Lohnunterstützten 2-Jahres-Vertrag. Als die Förderung auslief, war auch mein Vertrag ausgelaufen. Mein Mann ist Buchhalter und sucht seit vier Jahren einen Job. Er muß jeden Monat nachweisen, wo und wann er sich um eine Arbeitsstelle bewirbt und das tut er auch. Einen Job hat er immer noch nicht. Jetzt sollen also meine Söhne, die Gott-sei-Dank Arbeit haben, mich unterstützen. Beide haben Familie und auch bei ihnen ist am Ende des Geldes noch Monat übrig. Aber alleine die Tatsache, das sie nun ihr Einkommen darlegen müssen und Formulare über Formulare ausfüllen müssen, treibt mir die Zornesröte ins Gesicht. Ich habe 3 Kinder geboren. Zwei von ihnen zahlen schon seit Jahren Steuern und Arbeitslosenversicherung ein. Kann sich irgendjemand vorstellen, wie man sich fühlt. Wie schon diverse male angesprochen – besser man macht Schluss!

  10. Sylvia 4 Jahren vor

    Ergänzung: Ich muss mich nicht um Arbeit bemühen. Ich bekomme keine Stellenvorschläge vom JC. Um meine Vermittlung kümmert sich kein Sch….
    Mein Mann rennt und macht und kümmert sich und wurde schon mal sanktioniert, weil beim JC jemand die Liste verbummelt hat, die nachweist, wo mein Mann sich beworben hat. Nach Widerspruch wurde das Geld nachgezahlt. Übrigens – 30%
    Bei mir gibt es nur alle 6 Monate die Verpflichtung, ein Fomular zu unterschreiben. Eingliederungsvertrag nennt sich das. Ich finde ja, die auf den JC sollten erst mal ihren Verpflichtungen nachkommen. Leider können wir da niemanden sanktionieren, der seinen Job nicht tut.

  11. Betroffener 4 Jahren vor

    Einführung einer pauschalen Gebühr für
    Hallo,

    ich bin ziemlich schockiert das man sich überlegt ein Grundrecht von Bürger diesen Fall von SGB II-Bezieher beschneiden möchte, in den man eine „Bearbeitungsgeühr“ von 20,- € für ein Wiederspruchsverfahren bzw. eine Klage vorm Sozialgericht herben möchte.

    Wenn man berücksichtigt das so manch einer Bescheid nicht stimmig ist, oder in meinen Fall immer neue Bescheide erlassen werde, gegen die man folglich zum erlangen einer Rechtssicherheit Widerspruch einlege müss.

    Eine wahrlich mit Verlaub gesagt eine „Scheinerei“.

    Wieso soll unser einer für Fehler von Amt zahlen.

    Gruß

    Widerspruch und Klage gegen Entscheidungen der Jobcenter. Als Beispiel wurden 20 € genannt. Bisher ist das Widerspruchsverfahren sowie die Klage vor Sozialgerichten für Leistungsempfänger kostenlos

  12. h.we 4 Jahren vor

    ESIST EINE BODENLOSE FRECHHEIT,WAS MAN SICH ZUR „SCHIKANIERUNG“ VON HARTZ4 EMPFÄNGERN EINFALLEN LÄST!!! DAS IST UNTER ALLER MENSCHEN WÜRDE!! ABER STIMMT JA,DIE SOGENANTEN WAHLEN SIND VORBEI;JETZT KOMMT DAS WAHRE GESICHT UNSRER REGIERUNG ZUTAGE!!! FRECHHEIT!!!

  13. P.B. 4 Jahren vor

    Nun denn will ich mal vom Leder ziehen! LIEBE Arbeitslose, SGB2-Bezieher und sonstige vom Staat gebeutelten! WARUM, bewegt ihr euch nicht? WARUM, geht ihr nicht auf die Strasse? WARUM, nölt ihr nur in Foren herum, anstatt aktiv und penetrant dem Staat zu zeigen, WER die MACHT hat. ES ist euer GUTES RECHT – auf die Strasse zu gehen, und LAUT für eure RECHTE zu demonstrieren.
    Leider muss ich hier und auch in den Gruppen bei FB feststellen, das nur Hochniviert gejammert wird, aber nichts weiter passiert. Würden 2 Mio. Menschen sich organisieren und auf die Strassen gehen, würde das schon einen Eindruck schinden, nicht nur bei Verantwortlichen, sondern auch bei den Medien, denn die schweigen euch tot. ALSO ERHEBT ENDLICH EURE FAULEN ÄRSCHE AUS EUREN SESSELN VOR EUREN FLATSCREENS UND PC UND GEHT AUF DIE STRASSE!

    • nix 4 Jahren vor

      immer noch nicht kapiert das die meisten Menschen unter H4 schwer krank sind bzw. schwer krank gemacht wurden und auch immer noch gemacht werden? man man man ich könnt kotzen!!!! sag einem krübbel der im Rollstuhl sitzt er möge doch bitte aufstehen und laufen, ist so ziemlich das gleiche!!!

  14. Stephie 4 Jahren vor

    Ich finde es echt traurig das Kinder in Deutschland zur „Arche“ gehen müssen (wenn es regional überhaupt eine gibt) um eine warme Mahlzeit zu bekommen. Kinder unter Armut leiden. Da wird von Würde gesprochen . Lachhaft. Kinder die von Hartz4 leben müssen, haben die Würde schon am Eingang zum JC abgegeben. Kein Kino. Kein Weihnachten. Nicht mal „grade mal schnell“ ein Eis essen gehen. Es werden Milliarden für gott weiß was gespendet und hier gehen die Kinder , das eigene Volk von morgen, vor die Hunde. Nicht nur das sie überall ausgegrenzt werden , sie werden zu Menschen niedrigster Klasse deklassiert. Viele haben nicht mal eine warme Mahlzeit am Tag . Sie müssen ihr Essen von der Tafel holen und die Kleider am besten aus dem Kleiderkontainer klauen. Aber Millionen und Milliarden Euro in alle Herren Länder spenden , die Damen und Herren der Politik . Vielleicht sollte wirklich jeder , der da sitzt und die Regeln für Hartz4 aufsetzt selbst mal 3 Monate mit dem Geld leben . Anstatt nur über das Leben Millionen anderer zu entscheiden bzw richten . Armes Deutschland. Die eigenen Kinder verhungern lassen aber anderen Ländern Milliarden in den Ars.. stecken .

  15. Schlumbi 4 Jahren vor

    Unglaublich. Ich lebe auch von Arbeitslosengeld zwei, weil mein Rentenverfahren noch nicht durch ist. Mein kleiner Sohn und ich müssen keinen Hunger leiden, haben ein Dach über dem Kopf und sogar die Möbel für die Wohnung gezahlt bekommen.
    Ok, ich musste meine Wertsachen verkaufen (teure Musikinstrumente, mit denen ich früher mein Geld verdient habe), darf keinen Fernseher noch einen eigenen Computer haben, darf die Stadt nicht verlassen ohne mich abzumelden und sollte eigentlich immer zuhause sein, damit ich postalisch erreichbar bin, bzw. persönlich antreffbar bin.
    Natürlich habe ich mir mein Leben anders vorgestellt, aber immerhin habe ich eine Wohnung mit einem Tisch, einem Stuhl, Herd, Kühlschrank, einem schmalen Bett und einem Kleiderschrank. Mein Sohn hat leider keine Möbel bewilligt bekommen, erst wenn er vier Jahre alt ist steht ihm ein Kindebett zu, in sein Babybett passt er leider nicht mehr rein. Selbst schuld, ich habe ihm gesagt, dass er da reinpassen muss bis er vier Jahre alt ist, warum musste er auch so schnell wachsen?
    Trotzdem sind wir nicht obdachlos und können gut von dem Geld leben, welches wir bekommen. Zuhause kann man ja auch nichts ausgeben. Einmal in der Woche, wenn die Post schon da war, gehen wir sogar einkaufen. Nudeln und Fertigsauce gehören zu den Lieblingsgerichten meines Sohnes, mehr können wir uns nicht wirklich leisten, man muss ja von dem Geld auch etwas beiseite legen, falls z.B. mal der Herd kaputt geht. Vielleicht habe ich demnächst ja sogar genügend Geld zusammen um meinem Sohn einen Spielteppich kaufen zu können, damit er nicht immer auf dem kalten Fußboden spielen muss.
    Ich bin diesem Staat dermaßen dankbar, dass er uns nicht verhungern lässt und sogar noch Geld übrig bleibt um gelegentlich gebrauchte Kinderkleidung zu kaufen.
    Neulich gab es eine Sperre, weil bei einem Kontrollbesuch eine zweite Zahnbürste in meinem Becher stand. Ich hatte vergessen die alte Bürste zu entsorgen. Ja, da kann man als Mensch vom Amt schon auf falsche Schlüsse kommen, hier würde noch eine weitere erwachsene Person beherbergt werden. Völlig logisch, Mutter, Kind und eine weitere Person schlafen alle gemeinsam in einem 90cm breiten Bett. Aber meine eigene Schuld, ich hätte darauf achten müssen die Zahnbürste zu entsorgen. In den nächsten drei Monaten habe ich genügend Zeit nachzudenken, weil ich meinem Sohn in aller Ruhe beim Essen zuschauen kann, für mich gibt es in der nächsten Zeit nichts zu essen.
    Danke,lieber Staat, dass wir nicht auf der Straße leben müssen und zumindest mein Sohn nicht verhungern muss.

  16. Neuhier 4 Jahren vor

    ich habe mein leben lang gearbeitet und in die staatskassen einbezahlt. arbeitslosenheilfe wurde plötzlich gestrichen. ich habe mit mitt 30 meinen arbeitsplatz verloren. seit dem hangle ich mich von befristung zu brfristung. dazwischen immer wieder hartz 4 -„pausen“(…). die jetztige „pause“ geht schon seit 2 jahren. ich bekommen nur absagen. meine ersparnisse sind aufgebraucht. ich existiere von nichts. ich bin sehr sehr unglücklich über die unmengen an absagen. und darüber, wie man öffentlich diffamiert wird, nach jahrelanger arbeit. ich sehe hartz 4 nur noch als übung für die bevorstehende altersarmut. und ja, ich habe auch immer mehr das gefühl, dass man die „ältere“ generation aushungern will, und ist doch prima, wenn sie sich irgendwann von der brücke stürzen. weil uns braucht man ja nicht mehr. all die, die uns „ältere“ heute ausgrenzen, vergessen, dass auch sie mal alt werden. ich fühle mich sehr sehr alleine gelassen. von allen. vom staat, von den arbeitgebern, von den mitmenschen. aber wenn ich kein geld habe, kann ich eben auch nicht mehr mithalten.
    wenn der staat einen teil der bevölkerung loshaben will, wieso bekommen wir dann nicht gleich sterbehilfe finanziert. das wäre menschenwürdiger.
    und: in meinem jobcenter wissen die, dass es nicht genügend arbeit für alle gibt. nur was soll man tun, die entscheidungen die die ausführen kommen von ganz „oben“ (was auch immer das bedeuten mag). ich weiss nicht mehr weiter. ich kann nicht mal mehr weinen. ich stehe eigentlich nur noch unter dauerschock.

  17. Neuhier 4 Jahren vor

    und was ich noch sagen wollte: es ist sehr schwer ohne arbeitsvertrag eine neue (billigere) wohnung zu finden. erstens gibt es nur sehr wenige wohnungen in der höhe der mietobergrenze und wenn es welche in diesem finanziellen rahmen gibt, werden sie meistens lieber an jemanden vermietet, der ein einkommen hat. also man dreht sich mit allem im kreis. man bekommt aufgaben (senke deine miete, finde arbeit) und wird damit völlig alleine gelassen. wie stellen sich unsere politiker das vor? das können die sich nicht vorstellen. bei denen ihren gehältern kann man sich ja alles leisten.

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*