3. Herzinfarkt – Jobcenter zwingt Hartz IV Empfänger trotz Schwerbehinderung zu Arbeit

3. Herzinfarkt – Jobcenter zwingt Hartz IV Empfänger trotz Schwerbehinderung zu Arbeit

Arbeitszwang Nun ist es zu Spät! Der 48jährige Paul Metzen leidet an Herzerkrankungen und ist seit Jahren zu 100% schwerbehindert. Seine Erkrankungen und bereits zwei Herzinfarkte waren dem Jobcenter bekannt. Trotz Warnungen, auch leichte Arbeiten könnten für ihn lebensgefährlich sein, ließen seine Sachbearbeiterin des Jobcenter-Essen nicht davon abrücken, ihn zum Dienst antreten zu lassen. Gegenteilig zum Befund seines Hausarztes, befand ihn der ärztliche Dienst der Behörde bedingt arbeitstauglich, leichte bis mittelschwere Arbeiten wie Fegen und Unkrautzupfen seien zumutbar, entschieden die Ärzte. Vier Stunden täglich sollte der Essener versuchshalber als Hausmeister-Gehilfe arbeiten – Folge: Herzinfarkt Nummer Drei!

Angst vor Leistungskürzungen treiben den Hartz IV Bezieher fast in den Tod

Trotz Warnungen seines Hausarztes nimmt der Leistungsbezieher den Job an, aus Angst vor Sanktionen und nicht zuletzt auch auf Druck und Einschüchterungen des Jobcenters. „Was das für Rechtsfolgen für Sie haben kann, dürfte Ihnen auch bekannt sein, also versuchen Sie es doch“, ließen die mahnenden Worte der Sachbearbeiterin dem 48jährigen Hartz-IV-Bezieher keine Wahl.

Der schwerbehinderte Mann ist dem Tod gerade so von der Schippe gesprungen. Das Jobcenter bedauert den Herzinfarkt. In einer schriftlichen Stellungnahme heißt es:“Um seine beruflichen Chancen (…) zu aktualisieren, wurde Herr Metzen am 03.02 2013 vom Ärztlichen Dienst untersucht. Die Untersuchung von Herrn Metzen ergab, dass er leichte bis mittelschwere Tätigkeiten ausführen kann“, so das Jobcenter Essen.

Für Metzens Hausarzt ist es unverständlich, warum man seinen Patienten überhaupt arbeiten lässt, bei dem Befund. Auch der Betroffene selbst will gegen die Sachbearbeiterin vorgehen und sie wegen Körperverletzung im Amt verklagen.

44 Kommentare

  1. Monika Jarmuzek 4 Jahren vor

    Typisch, als gehe es um das eigene Geld….Aus Erfahrung weiss iuch, dass diese „Dame“ nicht die einzige in den Jobcentern ist, die mit Beziehern so umgehen und ihnen prophylaktisch Faulheit unterstellen. Menscvhenkenntnis und Einfühlungsvermögen ist denen komplett unbekannt!!!

    • Sascha Büschke 4 Jahren vor

      und denn wundern die sich vom assiamt, das einige hartz 4 empfänger schon amok gelaufen sind!!!

      am besten baseballschläger immer am mann haben, wenn man da rein geht 😀

  2. hans werner 4 Jahren vor

    aber komisch beim feiern tut den leuten aber nix weh .nur wenns ans arbeiten geht gibts plötzlich probleme.wahnsinn,endlich weg mit hartz4 geschenken sonst kommen die leute nie mehr hoch vom sofa.

    • Hartmann Klaus 4 Jahren vor

      Herr Werner, Sie sind ein Diletantischer Vollidiot !! Hatten Sie schon einmal einen Herzinfarkt ?? Wenn nein, dann unterlassen Sie diese Kommentare !! Ich bin seit meinen Zwei Hinterwandinfarkten Frührentner und mußte mich ebenfalls mit Nichtwissern vom Amt rumschlagen. Nur habe ich Anwalt und Staatsanwaltschaft sofort eingeschaltet und den Beamten richtig-mit dem Gesetz- was vor den Latz gehauen.
      Scheren Sie niemals alle Leute über einen Kamm, sondern erst anhören, dann Denken und dann erst reden , DANKE !!

      • Rosi Vonberg 4 Jahren vor

        Ich hoffe das Herr Werner nie selbst in so einer Situation reinrät , auch ich bin seit über einem Jahr Krank , aber trotzdem will man mich immer wieder Arbeiten schicken .
        Finde den Kommentar von Herrn Werner ziemlich Unpassend !!!

    • Marlies 4 Jahren vor

      Ich hoffe für Sie, dass Sie nie in die Situation kommen und am Sofa sitzen müssen und vom Hartz IV – Geschenk leben müssen, um nicht in Feierlaune zu kommen. Wie kann man nur so hohl denken ?

    • M. Furrer 4 Jahren vor

      Hartz 4 ist kein Geschenk sondern eine Strafe für jeden der davon leben muß weil er keine andere Wahl hat, Menschen die krank und arbeitsunfähig sind, ältere Menschen die nicht mehr vermittelt werden oder Menschen mit Behinderungen habe es sich ausgesucht von dieser miesen Hilfe zu leben, und was die Jobcenter mit den Menschen macht ist einfach menschenverachtend und dumm, ich wünsche niemanden in so eine Lage zu kommen, doch es gibt Leute die den Mund aufgerissen haben und eines Besseren belehrt wurden… ich hoffe nur, dass dieser Mann trotz seiner Herzinfakte noch lange genug ein einigemassen vernünftiges Leben haben kann…

    • Paule 4 Jahren vor

      hans werner, genauso solche populistische vollspasten wie du wünschen sich die hurenkinder im jobcenter. solche jasager wie du, die sich von der obrigkeit gegeneinander hetzen lassen sollte man ausrotten

    • MacPaul 4 Jahren vor

      Ja schau mal an, ein dummer, kleiner, deutscher Prolet, in seiner ganzen Erbärmlichkeit, seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehend: nach oben buckeln, nach unten treten.

    • Ich bin´s 4 Jahren vor

      Herr Werner,
      ganz klar würde ich in der Öffentlichkeit,solche Dummschwätzer wie Sie ohne zu zögern die Faust auf die Nase ausstrecken für solch eine Unverschämtheit. Da können Sie sicher sein. Typen von Ihrer Intelligenz haben und werden niemals irgendetwas lernen. Ihr ein Verhalten ist genau das was als Abschaum tituliert wird. Sie Bildleser, Sie

    • Ruth 4 Jahren vor

      Herr Werner, man sieht das Sie echt keine Ahnung haben. Auch ich bin seit Jahren krank. Also Hartz IV. Habe immer gearbeitet und auch schwer. Ich bin schwer krank. Keiner sieht es mir an und dann sind da Leute wie Sie, die alle über einen Kamm scheren. Schämen Sie sich. Sollten Sie selbst einmal in diese Lage kommen, dann wünsche ich Ihnen die Kraft damit leben zu können. es ist Menschenunwürdig.- Nicht nur dieses Hartz IV, sondern auch Leute wie Sie, die in uns nur Dreck sehen.

    • emru 4 Jahren vor

      Sorry , aber der Kommentar ist einfach nur dumm……..
      Habe selbst 2 Infarkte überlebt,glaub mir jeder Betroffene würde sofort 10 Std. am Tag arbeiten,wenn er dadurch seine Gesundheit zurück erhalten würde.

    • Rita Williams 4 Jahren vor

      Herr Werner unterscheidet nicht zwischen Hartz4-Empfängern. Die die er (wenn überhaupt kennt) sitzen mit der Flasche am Bahnhof herum und ‚feiern‘ den ganzen Tag. Solche Leute hat es aber immer schon gegeben, auch vor Hartz4. Bei denen greift auch keine Sanktion, weil sie nicht mehr resozialisierbar sind – so hat man es mir beim Amt erklärt. Die Gequälten sind die Leute, die wirklich willig sind, ihre Situation zu verbessern und sich daher auch leider der Willkür mancher Sachbearbeiter aussetzen müssen .. siehe Bericht. Nach meiner Meinung sollte doch die berufliche Befähigung der Mitarbeiter beim Medizinischen Dienst unter die Lupe genommen werden – da scheint es einige fachliche Defizite zu geben.

  3. Murmeltier 4 Jahren vor

    Nunja, letztendlich ist es ja aber so, das man Arbeitsfähig und -willig sein muss um HARTZ IV bezieher sein zu können. Wenn er nachweislich nicht arbeiten kann ist nicht das Jobcenter sondern das „Sozialamt“ (Ja das gibt es immer noch) für ihn zuständig. Gegen den Bescheid vom Sozialmedizinischen Dienst kann man vorgehen, das hätte der Herr tun müssen. Oder einfach „gelben Urlaub“ nehmen und bei so schweren Behinderungen zur Krankenkasse und Rente beantragen.

    • Helga Wüst 4 Jahren vor

      hallo Murmeltier,

      solange die erwerbsunfähigkleit nicht festgestellt ist, ist immer das jobcenter zuständig. Und die schert es einen feuchten kehricht wie krank die Leute sind. Selbt der ärztliche dienst der Arbeitsagentur ist leider sehr oft nicht in der LAge, Erwerbsunfähigkeit festzustellen.

      • Ruth 4 Jahren vor

        vom ärztlichen Dienst der Arge wurde ich als arbeitsfähig eingestuft. Keiner dieser Herrschaften hat mich je gesehen oder mit mir gesprochen. So was geht auch ohne den Betroffenen ab.

    • Rita Williams 4 Jahren vor

      Liebes Murmeltier 🙂 wach werden!!! Nach dem dritten Herzinfarkt ‚geht‘ man nicht mal eben von Pontius zu Pilatus. Der Fehler lag wohl bei der Ignoranz der Herrschaften, die ihn vorher untersucht haben, da kann man ihm nicht noch die Schuld zuschieben.

  4. schütte gabriele 4 Jahren vor

    tja auch ältere Leute werden von Jobcenter wie kleine Kinder behandelt nicht nur Junge Leute .

  5. Marlies 4 Jahren vor

    Wenn man Erfahrung mit den Ärzten des medizinischen Dienstes hat, ist dieses Untersuchungsergebnis keine Überraschung. Wo was ist, finden sie selten oder nie etwas. Wo nichts ist schon eher. Wie schrieb meine Freundin an das Amt für Arbeit und Soziales, als sie endlich aus der Aufstockung raus kam: Vielen Dank für ihre Hilfe, aber mir tun die gläseren Menschen leid, die ihnen auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sind.

  6. stella rugoobur 4 Jahren vor

    ….ich finde auch hier wird bei kleinen betraegen genau geschaut und gerechnet. auch das du deine rente ja nicht einen tag zu frueh beantragst und einen euro zuviel bekommst usw. und genau diese leute weigern sich, die unglaubliche steuerverschwendung im grossen stil anzuschaun.
    milliardenbetraege werden schneller genehmigt als eine zehn euro soziale verguenstigung.
    ich vermute jetzt, 90% aller steuergelder werden ausgegeben fuer dinge die uns letztendlich schaedigen.
    stella

  7. Jan Detlef Müller 4 Jahren vor

    Typisch für das Jobcenter selbst Ich wurde von Amts Ärzten untersucht der feststellte das Ich nicht Arbeiten kann da Ich mehrere Lungenembolien hatte und beidseitige Becken Venen Thrombosen dazu kommt das Ich durch die Krankheit fast Blind bin.Was wurde gemacht der Medizinische Dienst hat neu entschieden das Ich Vollzeit Arbeiten gehen kann obwohl es alles Dau erleiden sind und Ich auf Dauer Erblinden werde.

  8. Hans grunwald 4 Jahren vor

    Es gibt jetzt auch: „HARTZ IV- Rassismus“! Die neue Kultur deutscher „Verfolgung“ der Opfer der Arbeitsmarktpolitik a la McKinsey! Dank SPD und GRÜNEN!!!

  9. Marion MrsPerfection 4 Jahren vor

    warum beantragt man mit 100% schwerbehinmderung nicht erwerbsunfähigkeitsrente und zusätzlich wohngeld oder grundsicherung??? dann hat man diese ganzen scherereien nämlich nicht mehr bitte empfehlt dem armen kerl das doch mal einer …kann ja wohl net angehen das noch keiner auf die idee kam ihm das zu empfehlen ….

    • Ruth 4 Jahren vor

      ich kämpfe schon 3 Jahre um EU Rente. Auch das geht so sehr an die Nieren. Am liebsten würde ich den ganzen Dreck hin hauen. Bin auch nicht mehr die Jüngste. Die sitzen halt alle am längeren Hebel und nutzen das auch gründlich aus.

    • bernd 2 Jahren vor

      marion das proplem ist wenn mann grundsicherung beantragt wird alles eingerechnet auch eventuell ein haus was man hat, wo man sich jahrelang abgebuckelt hat rente wird eingezogen und du bekommst nur den regelsatz von unter 400 euro -.finger weg von grundsicherung !!!!

  10. Sabine 4 Jahren vor

    Der abgef… Ärztliche Dienst der Agentur für Arbeit, der spielt doch immer dem JobCenter in die Karten und erklärt Menschen mit schwersten Einschränkungen für arbeitfähig.

  11. Benno Backe 4 Jahren vor

    Ich selbst (52) hatte vor 10 Jahren einen schweren Herzinfarkt (NYHA III). Und das Jobcenter vermittelt mir seit dem nun Helferstellen als Elektriker- oder Klempnergehilfe. Wenn ich mich dann bei den Unternehmen vorstelle, weise ich auf meine Schwerbehinderung hin und die Sache hat sich erledigt. Die Leute da beim Jobcenter sind der Meinung, dass die Tätigkeit als leicht bis mittelschwer einzustufen ist.

  12. Benjamin.Darga 4 Jahren vor

    Ich würde zu meinen Rechtsanwalt gehen und ihn darum beten das dieser bei der Staatsanwaltschaft anzeige wegen versuchten Mordes zu stellen denn so geht das nicht

    • RALF ZIEGLER 4 Jahren vor

      ja versuchter mord ist da wohl langsam in betracht zu ziehen denn das ergebniss ist klar …. vorsätzliche körperverletzung und amtsmissbrauch willkür und nötigung …. wäre hier deutlich im strafmaß zu bewerten ….
      GANZ DRINGEND MUSS DAS DEUTSCHE VOLK SICH GEGEN DIESE VERGEWATIGUNG WEHREN ….. DEUTSCHES STRAFRECHT GILT WEITERHIN !!!!!!!!!!!!!!!!!! RALF ZIEGLER <—– FACEBOOK

  13. HannaH 4 Jahren vor

    Naja, den Medizinischen Dienst des Jobcenters durfte ich auch schon geniessen. Hab mit, trotz Krankschreibung, dort hingeschleppt (Nierenbeckenentzündung). Der Arzt schaut mich an, schaut geschlagene 2 SEKUNDEN (!) auf die Akten des Arztes, und meint dann zu mir: „Also ich kann nichts sehen“ und schrieb mich wieder gesund. Mit Nierenbeckentzündung (akut, und beidseiteig). Und ich war damals noch in Arbeit (Job vom Jobcenter vermittelt)…. das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen…

  14. Deafmobil 4 Jahren vor

    War doch klar, es wird immer abgelehnt und gesagt dass schwer kranke Menschen erwerbsfähig sei. Die Wahrheit ist: Die Rentenversicherung will die Rente nicht zahlen. Mir wurde auch 6 Stunden täglich zumutbar attestiert. Ich bin auch 100& Behindert und habe keine Dickdarm mer da ich Colitis ulcerosa habe. Und nach dem Mahlzeit und Trinken nach 30-45 Minuten dann müsste ich öfter alle 20-40 Minuten öfter aufs Klo gehen. Es dauert ca 3-4 Stunden bis ich wieder nüchtern bin. Da will doch kein Arbeitsgeber dass der Arbeitssuchende immer die Arbeitszeit unterbricht und auf der Toilette aufsucht. Die Arbeitsgeber wollen gar keine Kranke einstellen der körperliche Einschränkungen hat. Also besser EU-Rente dann hat man Ruhe zum Leben.

  15. Wolf Hieronymus 4 Jahren vor

    Hier muß mal klar die Mitarbeiterin des Jobcenters in Schutz genommen werden! Alleinige Schuld hat der Hausarzt! Wenn jemand nicht arbeitsfähig ist, MUSS dieser eine AU bekommen!!! Wenn diese nicht vorliegt, spricht nix gegen einen Arbeitseinsatz! Wenn der Mann auf Dauer nicht arbeiten kann, hat er auch keinen Anspruch auf ALG II, muß Sozialgeld beantragen! Zudem Erwerbsunfähigkeitsrente!

  16. E. Pommerening 4 Jahren vor

    @Wolf Hieronymus
    Leider teilweise falsch was Sie schreiben.
    Alle die Keine Altersrente bekommen müssen ALG II (Harz IV) beantragen, wenn ihr Geld nicht zum Leben reicht!
    Mit der AU haben Sie allerdings recht – normal läuft nach einer solchen Erkrankung auch ein Rentenantrag angestoßen vom behandelnden Arzt.
    Bei nachgewiesener Arbeitsunfähigkeit (BU (heute Ewerbeminderungsrente)) wird niemand mehr zur Arbeit eingeteilt. Ist einfach so – ich weis von was ich rede!!!

  17. Deafmobil 4 Jahren vor

    @Wolf Hieronymus, ich war ca 2,5 Jahre Erwerbminderungsrente, Vorher hatte ich ca 2,5 Jahre vor dem Sozialgericht erstritten und bekam auch Recht. Jedoch nur Rente auf Zeit. Für immer Rente geht leider nicht. Man musste dann Weiterbewilligung auf EU-Rente beantragen. Und die Weiterbewilligung wurde vom DRV wieder mal abgelehnt da die Ärztlichen Gutachten Protokoll schreiben dass ich täglich mindestens 6 Stunden leichte und mittelschwere Tätigkeiten ausfüren kann. Die Wahrheit ist die Ärztlichen Dienst schreiben immer dass sie 4-6 Stunden täglich ausführen können egal ob sie schwer krank sind. Denn die DRV zahlt ja Ärztlichen Dienst damit sie die Befunde schreiben können.

    Meiner Hausärztin weiss dass ich Erwerbsunfähig bin uns somit keine Chance auf dem Arbeitsmarkt habe. Ich bin 100% Schwerbehindert, bin stark Schwerhörig und habe seit 2008 Colitis ulcerosa.

    Was mit dem Arbeitsunfähigsbescheinigung ist….. das kann die Hausärztin nicht für immer einen AU für alle 2 Wochen schreiben. Sonst gibts es Ärger von der Krankenkasse. Sie sagte wenn man nicht arbeiten kann musste man EU-Rente beantragen.

  18. Karsten R. 4 Jahren vor

    Bei allem gemaule und rumgejammer, ob berechtigt oder auch nicht, in Deutschland baucht niemand Angst zu haben dass er/sie verhungert oder erfriert. Anderswo in der Welt gibts weder Sozialhilfe, weder noch Hartz4.
    Und wie es scheint haben einige H4-Empfänger die hier schreiben PC und Internet. Was garantiert ein Bettler in Nepal nicht hat.

    Und es ist unwahrscheinlich wer ernsthaft krank das man so jemanden zur Arbeit zwingt.
    Man sollte schon differenzieren nicht jeder H4-Empfänger ist faul oder hat kein Bock, aber es gibts sie zu genüge. Und gegen diese muß auch mit aller Härte vorgegangen werden.

  19. Mende Axel 4 Jahren vor

    Das Jobcenter kennt die Gebrechen der Kundschaft und nutzt dieses Wissen zu deren Entfernung aus dem Leistungsbezug. Das ist Vorgabe des Herrn Alt, so denke ich, denn er weis von dieser Praxis und unternimmt nichts dagegen. Man verwechsele den Schnäuzer des Herrn Alt nicht mit den von Charly und schon weis man welcher Geist die Jobcenter beherrscht.
    Mich hat ein Herr Schadl in der ARGE Dachau auch versucht zu beseitigen. Vor meiner zweiten HerzOP wurde ich von ihm und seinen kriminellen Helferinnen richtig fertig gemacht und als nicht hilfebedürftig entlassen.
    Nach der OP habe ich das Land verlassen. Also ein Erfolg für diesen Geschäftsstellenleiter und eine Ersparnis für den Landrat.

  20. Regina Neuwald 4 Jahren vor

    Die Diäten für die Politiker kommen aus dem gleichen Topf wie Hartz4.

  21. Teufel 4 Jahren vor

    Deswegen sind die zwei Jobcenter Schl… bei mir in der Hölle!

  22. xxxxxxxxxxxxxx 3 Jahren vor

    Noch einen Monat, dann bin ich wieder auf Hartz IV – alle drei Monate „beraten“ durch AAmt. Ich geh nicht nochmal auf Hartz IV; ich töte.

  23. Herr Heise 2 Jahren vor

    Ich habe selber einen schweren Herinfarkt gehabt und bin zu 50% Schwerbehindert mit dem Merkzeichen „G“.
    Anschließend habe ich einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt, und wurde dann an die Deutsche Rentenversicherung verwiesen.
    Na klar, dafür will das JC dann doch die monetären Mittel nicht aufbringen, aber das nur am Rande.
    Wie ging es weiter?
    Der Antrag bei der DRV wurde gestellt und natürlich erstmal abglehnt (Das hat natürlich Methode), weil viele Betroffene ihre Rechte danach nicht mehr wahrnehmen.
    Ich habe also Widerspuch durch meinen daraufhin hinzugezogen Rechtsbeistand einlegen lassen.
    Vorher wurde natürlich beim zuständigen Amtsgericht einen Beratungsschein beantragt… sehr easy.

    Und siehe da 4 Monate später hat die DRV meinem Antrag stattgegeben.
    Und nun Ausbildung zum FaMI, mit anschließender Übernahme durch den Arbeitgeber.

    Rund 10 Millionen Arbeitslose – nicht etwa nur rund 3 Millionen. Arbeitslose werden den Menschen seit jeher als etwas Unschönes unter die Hirnschale gejubelt. Die Uridee der Automatisierung war nämlich, die Menschen zu entlasten, also das immer mehr Menschen nicht mehr arbeiten müssen. Also eigentlich sind steigende Arbeitslosenzahlen etwas überaus Positives. Leider führt das zu armen Leuten, die kaum den Monat überleben, da Arbeitslosigkeit zu sehr schmalen Einkommen führt.

    Es ist daher sinnig, ein Bedingungsloses Grundeinkommen für jede und jeden einzuführen, von welchem man problemlos leben kann.

    Natürlich wollen die herrschenden Ausbeuter das nicht, da sie die Menschen dann nicht mehr zu Niedrigstlöhnen versklaven können. Es ist darum auch an der Zeit, die herrschenden Volksverräter zu entmachten.

    Das Grundprinzip der politischen Marionetten welche den Banken hörig sind (Wer beißt schon die Hand die ihn füttert) ist das Volk gegeneinander auszuspielen….Flüchtlinge gegen Ureinwohner; Arbeitssuchende gegen die Beschäftigten…usw. ect. pp.
    Das funktioniert ja prima, wie das einige Kommentare hier deutlich machen.

    FIGHT THE RICH!!

    Zitat:
    Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht. „Berthold Brecht“

  24. Herr Heise 2 Jahren vor

    Ach ja um evtl. Denuziantentum vorzubeugen, falls sich jemand wundert dass ich mitten in der Nacht um 2:43 am Rechner sitze.
    —Der Rechner ist übrigens ein 10 Jahre altes Laptop bei dem die Akkuladefunktion defekt ist und den Internetzugang stellt mir meine freundliche Nachbarin per WLAN zur Verfügung—

    Der Grund ist ganz einfach, durch die z.Zt notwendige Medikamenteneinnahme (Herzinfarkt) brauche ich max.5 Std Schlaf/Nacht.

    An die Redaktion:
    Bitte diesen Komentar nicht wegmoderieren, dieser ist nämlich zielführend!

    Stay tuned!

    • Frau S. 2 Jahren vor

      Krass was man hier lesen muss. Dass sogar Schwerbehinderte zu Arbeit gezwungen werden. Unmöglich. Und ich will, aber SOLL nicht arbeiten. Das ist doch lächerlich. Was für ein Zirkus!!!

Pingbacks

  1. […] all dies nicht nur theoretisch bedeutsame Bedenken sind, verdeutlicht der folgend dargelegte Fall. Ein 48-jähriger Essener Sozialleistungsempfänger ist zu 100 Prozent schwerbehindert und […]

  2. […] all dies nicht nur theoretisch bedeutsame Bedenken sind, verdeutlicht der folgend dargelegte Fall. Ein 48-jähriger Essener Sozialleistungsempfänger ist zu 100 Prozent schwerbehindert und hatte […]

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*